Fachkräfteinitiative / Regionales Fachkräftemonitoring NRW

Bergisches Städtedreieck

zurück zur Karte

Bergisches Städtedreieck

 

Ist-Situation:

  • Insgesamt ca. 35.000 Unternehmen sind im Bergischen Städtedreieck angesiedelt. Im Jahr 2010 waren dort etwa 195.000 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.
  • Die Unternehmenslandschaft ist geprägt durch einen hohen Industrieanteil mit einer Vielzahl weltweit agierender Unternehmen. Die wichtigsten Branchen sind mit 13% der Beschäftigten der Maschinenbau, die Herstellung von Metallerzeugnissen (11%), sowie die chemische Industrie (11%) Der Globalisierungstrend hat in den letzten 20 Jahren allerdings zum Verlust von 25% der Arbeitsplätze im industriellen Sektor geführt. Die hohe Exportquote macht die Region ganz besonders von der weltwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.
  • Die Region hat eine der höchsten Arbeitslosenquoten im Land, besonders die Jugendarbeitslosenquote liegt über dem Landesdurchschnitt. Auch die Erwerbsquote gibt Anlass zur Sorge, da nur ein unterdurchschnittlicher Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Gerade die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist insbesondere im Bereich der Vollzeitbeschäftigung noch ausbaubar.
  • Der hohe Industrieanteil und die mittelständische Unternehmensstruktur führt zu einem geringen Angebot differenzierter Karrierepfade und geringer Arbeitsplatzattraktivität für Frauen. Der Anteil der Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund ist überdurchschnittlich hoch.
  • Aufgrund des hohen Industrieanteils sind Fachkräfte mit einer MINT-Ausbildung von besonderer Relevanz für die Region.
  • Das Bergische Städtedreieck gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen des Landes. Auf 1% der Landesfläche leben hier 3,6 % der Landesbevölkerung. Seit 1993 ging die Bevölkerungszahl kontinuierlich um ca. 9% zurück, derzeit leben 620.200 Menschen in der Region. Bis 2020 wird ein weiterer Rückgang um 3% auf 600.000 prognostiziert.
  • Der Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung ist prozentual doppelt so hoch wie der Bevölkerungsrückgang. Der Anteil der jugendlichen Bevölkerung ist deutlich niedriger als der der älteren.
  • Bei leicht rückläufigen Schülerzahlen zeigt sich ein erheblicher Abwanderungstrend bei den Schulabsolventen mit Hochschulreife im Städtedreieck. Dieser setzt sich bei den Hochschulabsolventen fort. Dadurch ist die Versorgung der heimischen Wirtschaft mit Fachkräften gefährdet.




 

Zielstellung:

1. Erhöhung der Attraktivität der Region für Fachkräfte

  • Arbeitskräfte binden, Abwanderung entgegenwirken
  • Gezielte Anwerbung neuer Arbeitskräfte
  • Schulabgänger und Hochschulabsolventen in der Region halten
  • Studiumabbrecherquote reduzieren

 

2. Verbleib älterer Fachkräfte im Arbeitsprozess fördern

  • Bedarfsbezogene Qualifizierung älterer Arbeitskräfte
  • Gesundheitsförderung verbessern
  • Sicherung des berufsbezogenen Know-how

 

3. Ungenutzte Arbeitskräftepotentiale aktivieren

  • Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen
  • Erschließung und Qualifizierung von Arbeitskräften mit Migrationshintergrund
  • Erwerbsquote durch Qualifizierung und Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhöhen (Kinder und Pflege)

 

4. Querschnittsziele zur Organisation der bedarfsbezogenen Fachkräfteversorgung

  • Unternehmen für zukünftige Herausforderungen sensibilisieren
  • Arbeitsmarkttransparenz für Unternehmen und Fachkräfte verbessern
  • Regelmäßiges Fachkräfte-Monitoring durchführen

 


Der Regionale Handlungsplan

pdf-icon  Initiative zur Fachkräftesicherung des Landes NRW Regionaler Handlungsplan für die Region Bergisches Städtedreieck (Stand: April 2016)

 

Ansprechpartner:

Regionalagentur Bergisches Städtedreieck
Kölner Str. 8
42651 Solingen
Tel.: 0212 88160669
Fax: 0212 88160666

 

 

 

  • Beschäftigung
    • Langfristige Beschäftigungsentwicklung
    • Kurzfristige Beschäftigungsentwicklung
    • Beschäftigungsanteil unter 25 Jahre
    • Beschäftigungsanteil 50 bis unter 55 Jahre
    • Beschäftigungsanteil 55 Jahre und älter
    • Beschäftigungsanteil Dienstleistungssektor
    • Beschäftigungsanteil wissensintensive Branchen
    • Beschäftigungsanteil ohne Ausbildung
    • Beschäftigungsanteil Hochqualifizierte
    • Beschäftigungsanteil Teilzeit (sozialversicherungspflichtig)
    • Beschäftigungsanteil aGeB
  • Erwerbsbeteiligung
    • Erwerbstätigenquote insgesamt
    • Frauenerwerbstätigenquote
    • Erwerbstätigenquote Migranten *PDF
    • Beschäftigungsquote insgesamt
    • Beschäftigungsquote Ältere
    • Beschäftigungsquote Frauen
    • Teilzeitquote insgesamt
    • Teilzeitquote Frauen
    • Unterbeschäftigungsquote
    • Arbeitslosenquote
  • Demographie
    • Langfristige Bevölkerungsentwicklung
    • Kurzfristige Bevölkerungsentwicklung
    • Mittelfristige Bevölkerungsprognose
    • Langfristige Bevölkerungsprognose
    • Mittelfristige Prognose d. erwerbsfähigen Bevölkerung (1565 J.)
    • Langfristige Prognose d. erwerbsfähigen Bevölkerung (1565 J.)
    • Bevölkerungsanteil Jüngerer (unter 25 Jahre)
    • Bevölkerungsanteil Älterer (50 Jahre u. älter)
    • Bevölkerungsanteil Migranten
  • Bildung
    • Anteil Schulabgänger ohne Abschluss
    • Auszubildendenquote nach Beschäftigtenstatistik
    • Ausbildungsbeteiligungsquote
    • Ausbildungsabbrecherquote (Lösungsquote)
    • Ausbildungserfolgsquote
    • Unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgter Bewerber
    • Unbesetzte Berufsausbildungsstellen in % der gemeldeten Ausbildungsstellen
Wert 1 Wert 2 Indikator
221804
226210
-1,9
221804
214662
3,3
20610
221804
9,3
34201
221804
15,4
45502
221804
20,5
152368
221804
68,7
74082
221804
33,4
37507
221804
16,9
28672
221804
12,9
( — )*
( — )*
( — )*
38460
260264
14,8
303607
403639
75,2
139517
199896
69,8
112340
173869
64,6
224098
403639
55,5
78663
139728
56,3
101716
199896
50,9
58840
224098
26,3
44930
101716
44,2
47196
337001
14,0
28078
323108
8,7
622977
650694
-4,3
622977
621909
0,2
610536
622977
-2,0
608234
610536
-0,4
390118
403639
-3,3
374757
390118
-3,9
155627
622977
25,0
272101
622977
43,7
239738
622977
38,5
403
6825
5,9
11402
224435
5,1
9225
20436
45,1
1026
3678
27,9
2850
3171
89,9
234
258
0,9
234
3253
7,2